In­fo­ver­an­stal­tung „Un­se­re Täter, un­se­re Opfer“

Mitt­woch 07.​05.​2014 19h Tris­te­za (Pan­nier­stra­ße 5, 12047 Ber­lin)

Ta­ges­sie­ger in den Ein­schalt­quo­ten und über Wo­chen Thema in ver­schie­dens­ten Me­di­en: ARD und ZDF wol­len mit Pro­duk­tio­nen wie „Un­se­re Müt­ter, un­se­re Väter“, „Der Un­ter­gang“ und „Dres­den“ den Zwei­ten Welt­krieg in deut­sche Wohn- und Klas­sen­zim­mer brin­gen, und zwar his­to­risch fun­diert und ohne ideo­lo­gi­schen Blick. Was be­deu­tet das für die heu­ti­ge Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Na­tio­nal­so­zia­lis­mus? Gibt es einen Zu­sam­men­hang zwi­schen of­fi­zi­el­lem NS-​Ge­den­ken, Ge­schichts­wis­sen­schaft und NS-​The­ma­tik im Fern­seh­spiel­film? Und nicht zu­letzt: Wie ideo­lo­gie­frei ist diese Form der NS-​Auf­ar­bei­tung wirk­lich? Diese Fra­gen wer­den wir am kon­kre­ten Film­ma­te­ri­al dis­ku­tie­ren.

Re­fe­ren­t_in­nen: An­to­nia Schmid (Po­li­tik-​ und Me­di­en­wis­sen­schaft­le­rin) und Jo­han­nes Spohr (frei­er Jour­na­list)