Tag der Befreiung 2018 – Stadtteil-Führung: „Das rote Neukölln – Widerstand und Verfolgung 1933-1945″

Im Rahmen des 73. Jahrestag der Befreiung Neuköllns durch die Rote Armee am 28. April laden wir auch in diesem Jahr wieder zu einer Veranstaltung ein:

Stadtteil-Führung: „Das rote Neukölln – Widerstand und Verfolgung 1933-1945″

Obwohl die meisten Neuköllner_innen ebenfalls Teil der NS-Gesellschaft waren, gab es in dem Bezirk einen besonders lebendigen antifaschistischen Widerstand, der maßgeblich von Frauen* bestimmt wurde. Wehrkraftzersetzung, Arbeitsvertragsbruch, Hilfe für Verfolgte sind nur einige Beispiele, über die bei der Führung berichtet werden soll. Weiterhin wird es um die lokalen Besonderheiten, ihre Motive, Netzwerke und die Verfolgung gehen. Aus heutiger Sicht ist es dabei besonders interessant, der Frage nachzugehen, was Menschen bewegt, sich nicht anzupassen, sondern sich widerständig zu verhalten. Welche Orte erinnern noch heute in der Gegend, die schon in den Zwanzigern immer wieder Schauplatz blutiger Straßenkämpfe zwischen Nationalsozialisten und Kommunist_innen gewesen war, an die Geschichte und ihre Akteur_innen? Antworten darauf werden am Beispiel von vergessenen und unbekannten Widerstandsgeschichten gesucht.

Wir freuen uns auf eine etwa zweistündige Tour mit der Historikerin Claudia von Gélieu, aktiv bei den Frauentouren, der VVN-BdA und in der Galerie Olga Benario.

28. April 2018 | 15.00 Uhr | Startpunkt: Galerie Olga Benario (Richardstraße 104, Berlin-Neukölln)

Unser Dank heißt Krieg den deutschen Zuständen!